20. Internationaler Übersetzerkongress in Berlin

Der 20. Weltkongress des Internationalen Übersetzerverbandes FIT findet vom 4. – 6. August erstmals in Berlin statt. Die internationale Veranstaltung richtet sich an Übersetzer, Dolmetscher und Terminologen aus der ganzen Welt. Organisator der Veranstaltung ist der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer.

(Berlin, 3. April 2014) Wie arbeiten Dolmetscher und Übersetzer in Zukunft? Um aktuelle Themen und Trends der Branche geht es auf dem 20. Weltkongress des Internationalen Übersetzerverbandes FIT (Fédération Internationale des Traducteurs) vom 4. – 6. August in Berlin. An drei Tagen gibt es mehr als 200 Vorträge, Podiumsdiskussionen, Posterpräsentationen und Kurzseminare. Das Themenangebot reicht von Literaturübersetzen, Dolmetschen im juristischen Bereich und Terminologie bis hin zu Marketing für Dolmetscher und Übersetzer. 16 Veranstaltungen widmen sich dem Themenschwerpunkt „Mensch und Maschine“. Dabei gehen Experten der Frage nach, wo die Chancen und Risiken maschineller Übersetzung liegen. Die Kongresssprachen sind Deutsch, Englisch und Französisch. Gut ein Drittel der Veranstaltungen wird verdolmetscht. Der FIT-Weltkongress richtet sich an Dolmetscher, Übersetzer und Terminologen sowie an Hochschullehrer und Studierende dieses Fachbereichs. Der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) ist Ausrichter der Veranstaltung. Noch bis 30. April gilt ein Frühbucherrabatt (www.fit2014.org).

Was den Weltkongress auszeichnet, ist seine Internationalität. Der Veranstalter, der Internationale Übersetzerverband FIT, ist der größte internationale Zusammenschluss von Übersetzer-, Dolmetscher- und Terminologenverbänden der Welt. Über 120 Berufsverbände und Ausbildungsinstitute aus 60 Ländern sind Mitglied des Dachverbandes FIT. Alle drei Jahre findet ein Weltkongress in einem anderen Land statt. Nach Stationen in Schanghai und San Francisco findet der FIT-Weltkongress nun erstmals in Berlin statt. Es haben sich bereits Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern registriert. Sie kommen beispielsweise aus
Ägypten, Südafrika, Kanada und der Volksrepublik China. Auch die Experten, die ihr Wissen auf dem Kongress weitergeben, reisen aus der ganzen Welt an.

Der Fokus der Veranstaltung liegt auf Erfahrungsaustausch, Weiterbildung und Netzwerken. Für Dolmetscher und Übersetzer aus deutschsprachigen Ländern bietet sich die einmalige Gelegenheit, persönliche Kontakte zu Berufskollegen rund um den Globus zu knüpfen. Um das internationale Netzwerken zu erleichtern, gibt es für registrierte Teilnehmer über die Konferenzwebsite die Möglichkeit, mit anderen Teilnehmern in Kontakt zu treten und sich auf dem Kongress zu verabreden. Eine Stellenbörse und eine begleitende Fachmesse
ergänzen das Kongressprogramm.

„Das Unübersetzbare übersetzen“
In der Eröffnungsveranstaltung am 4. August geht es um „Das Unübersetzbare übersetzen – ein Thema nur für Literaturübersetzer?“. Es diskutieren Oili Suominen und Per Øhrgaard, zwei der „dienstältesten“ Übersetzer der Werke von Günter Grass. Im Gespräch mit Übersetzerin Susanne Höbel, Präsidentin des Freundeskreises zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen, dreht sich alles um ein Thema, vor dem viele Übersetzer bei ihrer täglichen Arbeit stehen: Texte zu übersetzen, „die eigentlich nicht zu
übersetzen sind“. Die Eröffnungsveranstaltung soll dazu anregen, den alltäglichen Herausforderungen des Übersetzens unterschiedlichster Textsorten nachzuspüren und seine Facetten zu beleuchten.

Die Eröffnungsveranstaltung zeigt eine weitere Stärke des FIT-Weltkongresses: Das Programm ist „aus der Praxis für die Praxis“. Wer sich bis zum 30. April anmeldet, profitiert von einem Frühbucherrabatt. Studierende zahlen eine ermäßigte Teilnahmegebühr. Nähere Informationen zum Programm und Anmeldung zum FIT-Weltkongress unter www.fit2014.org.

Quelle: Presseinformation des BDÜ am 03. April 2014
Text: Birgit Golms, www.golms-communications.com
Bildnachweis: BDÜ – www.presse.bdue.de

Social Media for Dummies – 30 Tipps

Liebe Leser,

heute ergänze ich den vor zwei Monaten erschienenen Blogartikel “18 Tipps – So holst du mehr aus sozialen Netzwerken heraus” um weitere Tipps. Einige stammen von Kollegen. Achtung, Ironie!

01 Das Profil
Lege zunächst ein Profil an und fülle es sparsam mit aussagekräftigen Daten – ein paar SEO-freundliche Schlüsselwörter genügen. Wozu hast du so viel Geld in deine Website gesteckt? Du bist gut, die Kunden finden auch so zu dir. Mehr ist nicht nötig.

02 Die “Über mich”-Seite
Fülle die “Über mich”-Seite rudimentär aus. Wer etwas über dich erfahren und dich kontaktieren will, der findet über deine Website zu dir. Auf der “Über mich”-Seite solltest du nur den Link zu deiner Website platzieren. Eine weiße Fläche und der Link – das ist schick.

03 Der erste Eindruck
Denke nicht, dass Besucher deines Profils dem Foto große Bedeutung beimessen. Tausend Worte sagen mehr als ein Foto. Das Dummy-Foto genügt. Den Besucher interessiert nur, was du zu bieten hast und nicht, wie du aussiehst. Du bist hier nicht auf einer Dating-Plattform. Ein Profil ohne Foto ist wie ein Buch ohne Bilder – es regt die Fantasie an.

04 Das ideale Profilfoto
Schmücke dein Profil am besten mit einem Schnappschuss aus deinem letzten Badeurlaub auf Hawaii oder mit deinem Bild von Tante Claras Geburtstag, wo man in dem netten Outfit so fesch aussah. Im Zweifel tut’s auch ein Hund oder ein Kätzchen mit auf dem Bild. Das hat eine so schöne persönliche Note.

05 Sichtbarkeit
Reduziere deine Sichtbarkeit aufs Notwendigste. Zu viel des Guten kann deinem Geschäft schaden. Anpassungen kannst du in den Einstellungen deines Profils vornehmen. Ein paar Häkchen an der richtigen Stelle und Beiträge und Profil können von Suchmaschinen nicht gefunden werden.

06 Die Marke “Ich”
Schreibe ausschließlich über dich, deine Dienstleistungen, deine Marke, am besten immer in der Ich-Form und mit Link zu deiner Website, schließlich ist XING eine Businessplattform und keine Spielwiese. In deinen Beiträgen muss sich alles um dein Business drehen.

07 Das eigene Netzwerk erweitern
Erweitere dein Netzwerk, indem du möglichst viele XING-Mitglieder mit Kontaktanfragen beglückst. Nutze die standardisierte, unpersönliche Kontaktanbahnung. Besorge dir ein Tool, das dir diese Arbeit abnimmt. Nenne keinen Grund für deine Kontaktanfrage, das interessiert den Adressaten nicht. Biete Synergieeffekte an, das klingt vielversprechend.

08 Kontakte
Bringe niemals Kontakte aus deinem Netzwerk zusammen, wo sich eine Zusammenarbeit ergeben könnte. Auch wenn du deinem Kontakt bei seiner Suche nicht helfen kannst, weil du in dem Moment nicht das bietest, wonach er sucht. Es bringt dir absolut nichts ein, ihm in dem Fall jemanden zu empfehlen, der seinen Vorstellungen entsprechen könnte.

09 Privatsphäre
Schalte deinen Kontakten niemals persönliche Daten frei. Egal, ob privat oder geschäftlich, Daten wie Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Adressen, gehören dir allein und gehen niemanden etwas an. Wenn jemand etwas von dir will, dann soll er eine Nachricht über XING schicken.

10 Nur Geschäftliches zählt
Zeige dich nicht von deiner menschlichen Seite. Bei allem, was du tust, steht dein Geschäft im Vordergrund. Du bewegst dich auf einer Businessplattform, da ist Menschlichkeit fehl am Platz. Die Devise lautet: Verkaufen, verkaufen, verkaufen!

11 Off topic ist tabu
Weiche niemals vom Thema ab und rutsche schon gar nicht in private Themen ab, du willst schließlich Geld verdienen und keine Freunde finden.

12 Die persönliche Ansprache vermeiden
Vermeide die persönliche Ansprache, in der Kürze liegt die Würze. Verhalte dich wie ein Profi. Freundlichkeit bringt dein Business nicht weiter. Deine Beiträge klingen im Idealfall wie Pressemitteilungen: kurz und bündig, auf den Punkt.

13 Inhalt über alles
Halte dich nicht mit Nebensächlichkeiten auf. Besonders für Übersetzer gilt: Content is king. Rechtschreibung, Grammatik, Syntax, Stil usw., wen interessiert das schon? Schließlich bist du Übersetzer und kein Vertreter der schreibenden Zunft. Wenn es wirklich darauf ankommt, ziehst du einen Lektor hinzu.

14 Saugen stärkt, teilen schwächt
Interessiere dich nicht für fremde Beiträge. Wenn du einen Beitrag, Link oder
Kommentar gut findest, behalte es für dich, das verschafft dir einen Informationsvorsprung. Das Teilen von Wissen schwächt deine Position nur. Gerade in sozialen Netzwerken gilt: Das Nichtteilen von Wissen ist Macht. Also, nicht weitersagen und bloß keine Werbung für andere!

15 Branding
Verpasse keine Gelegenheit, um auch in anderen sozialen Netzwerken wie Twitter, LinkedIn oder Google+ auf für dein Geschäft werbende Beiträge hinzuweisen. Das Wichtigste ist, dass du auf dem Radar bleibst, dass du ja nicht in Vergessenheit gerätst.

16 Interaktion
Lasse die Beiträge anderer unkommentiert! Denke daran, es geht hier nur um dich. Interaktion mit anderen Mitgliedern ist die reinste Zeitverschwendung, und Zeit ist Geld. Mache es zu deiner Philosophie, dass du Beiträge nur dann kommentierst, wenn dein Name erwähnt wird. Motto: Willst du gelten, mach dich selten.

17 Shitstorms
Bitte die Moderatoren einzuschreiten und einen Beitrag zu entfernen, wenn ein Mitglied dich in einem Forum angreift, beleidigt oder Lügen über dich verbreitet, schließlich hast du keine Zeit, dich den Vorwürfen oder Anfeindungen zu stellen. Sollten aber deine Emotionen stärker sein als dein Verstand, dann schieße zurück, was das Zeug hält. Die Öffentlichkeit liebt Shitstorms.

18 Die Statusmeldung
Nutze die Statusmeldung für wichtige Mitteilungen wie “Mein Hund hat heute mehr Haare gelassen als gestern” oder “Mein Kunde hat mir heute auf die Schulter geklopft” oder “Ich sitze gerade im ICE nach Hamburg”. Die meisten Menschen sind von solchen Meldungen sehr angetan.

19 Der Teaser-Beitrag
Beginne deinen Beitrag stets mit einigen Interesse weckenden Zeilen, gefolgt von drei Auslassungspunkten, und verweise mittels Link auf dein Blog oder auf deine Website, wo der Rest zu lesen ist. Es ist nicht nötig, dass du mit einem vollständigen Beitrag den Diskussionsfaden aufblähst. Und auch für dich gilt: Mehr Traffic für deine Website!

20 Wirb oder stirb
Verfasse jeden Tag einen Beitrag mit Werbecharakter, den du über Twitter und andere Kanäle verbreitest. Die meisten Menschen sind von Werbung begeistert. Je mehr Selbstdarstellung, desto besser. Der Inhalt deiner Werbung ist nicht wichtig, auf die Häufigkeit kommt es an. Das Gesetz der Zahl arbeitet auch für dich.

21 Im Stream ganz oben
Kommentiere deinen eigenen Beitrag, wenn andere es nicht tun, so dass dein Beitrag im Stream immer “ganz oben” erscheint. Denke immer daran: Nur wer permanent sichtbar ist, bleibt interessant.

22 Höflichkeit war gestern
Verzichte auf höfliche Umgangsformen. Ob “Du” oder “Sie”, ob Grußformel oder nicht, das ist unerheblich. Deine Beiträge oder Kommentare dienen lediglich der geschäftlichen Selbstdarstellung. Du befindest dich nicht auf Sympathiesuche.

23 Der richtige Zeitpunkt
Poste deine Beiträge freitags ab 18:00 Uhr, wenn du unbedingt willst, dass deine belanglosen und völlig sinnfreien Beiträge gelesen und noch belangloser und sinnfreier kommentiert werden. So bekommst du garantiert eine erhöhte Aufmerksamkeit für das ganze Wochenende und die Leserschar verbindet mit dir garantiert keinen seriösen Geschäftsmann.

24 Weisheiten und Sprüche
Bereichere Beiträge anderer mit irgendwelchen Weisheiten, die absolut nicht zum Thema passen und du erhöhst die Klickrate auf dein Profil um ein Vielfaches, wobei dann wiederum alle genannten Punkte zum Tragen kommen.

25 Beiträge vollständig zitieren
Zitiere auch die längsten Beiträge vollständig. Die lästige Meldung von XING kann man durch eine zusätzliche Leerzeile unterdrücken. So erhalten auch die kürzesten Beiträge das nötige Volumen und die ihnen gebührende Aufmerksamkeit.

26 Für die Katz
Beschwere dich bei Moderatoren, dem Support und auf sämtlichen anderen Plattformen darüber, wie doof “Social Media” und “Networking” sind und dass das alles sowieso nicht funktioniert, wenn du nicht innerhalb von vier Wochen nach Anlegen eines Profils Aufträge erhalten hast.

27 Knallhart bleiben
Mache dir einen Namen als knallharte Persönlichkeit, indem du andere Beiträge stets kritisch und ggf. auch überhart angreifst – das stärkt dein Ansehen bei potentiellen Kunden – nur die Harten kommen voran!

28 Keine Schwäche zeigen
Beweise allen, dass du durchaus in der Lage bist, nicht immer alles so penetrant positiv zu sehen, und dass dein Fingerspitzengefühl sich längst in die Ellenbogen verlagert hat. Nur so wirst du für die Jobs in Frage kommen, bei denen Durchsetzungsfähigkeit gefragt ist.

29 Alle Jubeljahre
Melde dich bei XING an, knüpfe möglichst schnell viele Kontakte und melde dich in so vielen Gruppen an, wie nur möglich. Danach schaue nur noch sporadisch bei XING rein, du hast schließlich Wichtigeres zu tun.

30 Selbstreflexion
Gehe niemals in dich, denke nicht darüber nach, wie dein Verhalten und Handeln bzw. Nichthandeln im “Social Web” auf andere wirkt. Sie werden dir, ob du willst oder nicht, eine direkte oder subtile Antwort geben.

Eure Kommentare, liebe Leser, sind herzlich willkommen. Vielen Dank und humorvolle Grüße!

 

Autor und Copyright Foto: Aniello Scognamiglio

18 Tipps – So holst du mehr aus sozialen Netzwerken heraus

Ostern war kalt, so sehr, dass mir immer wieder ein “Frohe Weihnachten” herausrutschte. Die Eiersuche musste aufs nächste Jahr verschoben werden. Dafür verspürte ich Lust, in der kuscheligen Ecke des Parkcafés ein paar humorvolle Zeilen über “social networks” zu schreiben, die in ironischem und sarkastischem Gewand daherkommen.

Felicitas und Victor lernen sich auf der internationalen Übersetzerkonferenz in Berlin kennen. Sie unterhalten sich über soziale Netzwerke. Seit Jahren nutzt Victor u. a. XING für sein Übersetzungsgeschäft. Für Felicitas ist das Neuland. Victor möchte seinen Erfahrungsschatz mit Felicitas teilen und gibt ihr die folgenden “Tipps” mit auf den Weg:

01 Das Profil
Lege zunächst ein Profil an und fülle es sparsam mit aussagekräftigen Daten – ein paar SEO-freundliche Schlüsselwörter genügen. Wozu hast du so viel Geld in deine Website gesteckt? Du bist gut, die Kunden finden auch so zu dir. Mehr ist nicht nötig.

02 Die “Über mich”-Seite
Fülle die “Über mich”-Seite rudimentär aus. Wer etwas über dich erfahren und dich kontaktieren will, der findet über deine Website zu dir. Auf der “Über mich”-Seite solltest du nur den Link zu deiner Website platzieren. Eine weiße Fläche und der Link – das ist schick.

03 Der erste Eindruck
Denke nicht, dass Besucher deines Profils dem Foto große Bedeutung beimessen. Tausend Worte sagen mehr als ein Foto. Das Dummy-Foto genügt. Den Besucher interessiert nur, was du zu bieten hast und nicht, wie du aussiehst. Du bist hier nicht auf einer Dating-Plattform. Ein Profil ohne Foto ist wie ein Buch ohne Bilder – es regt die Fantasie an.

04 Sichtbarkeit
Reduziere deine Sichtbarkeit aufs Notwendigste. Zu viel des Guten kann deinem Geschäft schaden. Anpassungen kannst du in den Einstellungen deines Profils vornehmen. Ein paar Häkchen an der richtigen Stelle und Beiträge und Profil können von Suchmaschinen nicht gefunden werden.

05 Die Marke “Ich”
Schreibe ausschließlich über dich, deine Dienstleistungen, deine Marke, am besten immer in der Ich-Form und mit Link zu deiner Website, schließlich ist XING eine Businessplattform und keine Spielwiese. In deinen Beiträgen muss sich alles um dein Business drehen.

06 Das eigene Netzwerk erweitern
Erweitere dein Netzwerk, indem du möglichst viele XING-Mitglieder mit Kontaktanfragen beglückst. Nutze die standardisierte, unpersönliche Kontaktanbahnung. Besorge dir ein Tool, das dir diese Arbeit abnimmt. Nenne keinen Grund für deine Kontaktanfrage, das interessiert den Adressaten nicht. Biete Synergieeffekte an, das klingt vielversprechend.

07 Nur Geschäftliches zählt
Zeige dich nicht von deiner menschlichen Seite. Bei allem, was du tust, steht dein Geschäft im Vordergrund. Du bewegst dich auf einer Businessplattform, da ist Menschlichkeit fehl am Platz. Die Devise lautet: Verkaufen, verkaufen, verkaufen!

08 Persönliche Ansprache vermeiden
Vermeide die persönliche Ansprache, in der Kürze liegt die Würze. Verhalte dich wie ein Profi. Freundlichkeit bringt dein Business nicht weiter. Deine Beiträge klingen idealerweise wie Pressemitteilungen: kurz und bündig, auf den Punkt.

09 Inhalt über alles
Halte dich nicht mit Nebensächlichkeiten auf. Besonders für Übersetzer gilt: Content is king. Rechtschreibung, Grammatik, Syntax, Stil usw., wen interessiert das schon? Schließlich bist du Übersetzer und kein Vertreter der schreibenden Zunft. Wenn es wirklich darauf ankommt, ziehst du einen Lektor hinzu.

10 Saugen stärkt, teilen schwächt
Interessiere dich nicht für fremde Beiträge. Wenn du einen Beitrag, Link oder
Kommentar gut findest, behalte es für dich, das verschafft dir einen Informationsvorsprung. Das Teilen von Wissen schwächt deine Position nur. Gerade in sozialen Netzwerken gilt: Das Nichtteilen von Wissen ist Macht. Also, nicht weitersagen und bloß keine Werbung für andere!

11 Branding
Verpasse keine Gelegenheit, um auch in anderen sozialen Netzwerken wie Twitter, LinkedIn oder Google+ auf für dein Geschäft werbende Beiträge hinzuweisen. Das Wichtigste ist, dass du auf dem Radar bleibst, dass du ja nicht in Vergessenheit gerätst.

12 Interaktion
Lasse die Beiträge anderer unkommentiert! Denke daran, es geht hier nur um dich. Interaktion mit anderen Mitgliedern ist die reinste Zeitverschwendung, und Zeit ist Geld. Mache es zu deiner Philosophie, dass du Beiträge nur dann kommentierst, wenn dein Name erwähnt wird. Motto: Willst du gelten, mach dich selten.

13 Shitstorms
Bitte die Moderatoren einzuschreiten und einen Beitrag zu entfernen, wenn ein Mitglied dich in einem Forum angreift, beleidigt oder Lügen über dich verbreitet, schließlich hast du keine Zeit, dich den Vorwürfen oder Anfeindungen zu stellen. Sollten aber deine Emotionen stärker sein als dein Verstand, dann schieße zurück, was das Zeug hält. Die Öffentlichkeit liebt Shitstorms.

14 Die Statusmeldung
Nutze die Statusmeldung für wichtige Mitteilungen wie “Mein Hund hat heute mehr Haare gelassen als gestern” oder “Mein Kunde hat mir heute auf die Schulter geklopft” oder “Ich sitze gerade im ICE nach Hamburg”. Die meisten Menschen sind von solchen Meldungen sehr angetan.

15 Der Teaser-Beitrag
Beginne deinen Beitrag stets mit einigen Interesse weckenden Zeilen, gefolgt von drei Auslassungspunkten, und verweise mittels Link auf dein Blog oder auf deine Website, wo der Rest zu lesen ist. Es ist nicht nötig, dass du mit einem vollständigen Beitrag den Diskussionsfaden aufblähst. Und auch für dich gilt: Mehr Traffic für deine Website!

16 Wirb oder stirb
Verfasse jeden Tag einen Beitrag mit Werbecharakter, den du über Twitter und andere Kanäle verbreitest. Die meisten Menschen sind von Werbung begeistert. Je mehr Selbstdarstellung, desto besser. Der Inhalt deiner Werbung ist nicht wichtig, auf die Häufigkeit kommt es an. Das Gesetz der Zahl arbeitet auch für dich.

17 Im Stream ganz oben
Kommentiere deinen eigenen Beitrag, wenn andere es nicht tun, so dass dein Beitrag im Stream immer “ganz oben” erscheint. Denke immer daran: Nur wer permanent sichtbar ist, bleibt interessant.

18 Höflichkeit war gestern
Verzichte auf höfliche Umgangsformen. Ob “Du” oder “Sie”, ob Grußformel oder nicht, das ist unerheblich. Deine Beiträge oder Kommentare dienen lediglich der geschäftlichen Selbstdarstellung. Du befindest dich nicht auf Sympathiesuche.

Weitere “Tipps” und Kommentare sind herzlich willkommen, vielen Dank und humorvolle Grüße!

 

Autor und Copyright Foto: Aniello Scognamiglio

 

Professional Translation Services: Rückblick 2012 – Trends 2013

Silvester-Raketen, Böller und Knaller, die vor wenigen Tagen noch die Verkaufsregale zierten, liegen mancherorts noch auf den schneefreien Wegen, Straßen und Brücken herum, doch hat für viele der berufliche Alltag bereits wieder begonnen. Wer zwischen den Jahren keine Zeit oder Muße für einen Jahresrückblick hatte und sich noch keine Gedanken darüber gemacht hat, vor welchen Herausforderungen die Übersetzungsbranche steht, der kann sich von diesem Artikel inspirieren lassen. Herr Armbruster hatte vor einem Jahr einige Trends vorausgesagt, die sich nicht nur auf die Medizin- und Pharmabranche beschränken. Was hat sich heute, ein Jahr später, an seinen Aussagen geändert? Haben sich neue interessante Trends entwickelt? Wohin geht die Reise?

Gastartikel von Siegfried Armbruster, Januar 2013

Im Januar 2012 hatte ich für das Jahr 2011/2012 folgende Aussagen gemacht:

  • Zunehmendes Auftragsvolumen
  • Steigendes Preisniveau für qualifizierte Übersetzungen
  • Soziale Netzwerke gewinnen an Bedeutung
  • Technisierung hilft, aber Definition von Austauschformaten und Workflows muss weiter vorangetrieben werden
  • Die maschinelle Übersetzung hat ihre Versprechungen bisher nicht erfüllt
  • Übersetzerverbände sind gefordert, das Aus- und Weiterbildungsangebot auszubauen
  • Die Interessenvertretung der Übersetzungsbranche muss gestärkt werden

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Nachdem das Jahr 2012 jetzt vorüber ist und die Welt nicht untergegangen ist, macht es Sinn, sich anzuschauen, ob sich bezüglich dieser Aussagen etwas geändert hat, bzw. ob sich neue interessante Trends entwickelt haben.

Auftragsvolumen/Preisniveau – wir könnten zeitnah verlässlichere Daten brauchen

Die ersten zwei Aussagen für den medizinisch/pharmazeutischen Sektor sind meiner Meinung nach immer noch gültig, allerdings basieren sie nur auf Daten einer sehr kleinen Gruppe von LSPs, mit denen ich diesbezüglich im engeren Austausch bin. Allerdings nehme ich in verschiedenen Blogs und Foren zunehmend Stimmen war, die möglicherweise darauf schließen lassen, dass der Markt wesentlich dynamischer sein könnte, wie ich es von meiner Warte aus beurteilen kann. Ich würde mir mehr Informationen über Auftragsvolumina und Preise wünschen. Diese Informationen könnten uns helfen, saisonale und absolute Trends zu identifizieren. Anhand dieser Daten könnte man reagieren und die Daten könnten vielleicht auch dieses, teilweise hysterische Ausmaße annehmende, Hintergrundrauschen über sinkende Preise, das meiner Meinung nach der Industrie schadet, beruhigen.

Soziale Netzwerke/Internetkultur

Die sozialen und professionellen Netzwerk-Tools (Twitter, Facebook, LinkedIn, Xing und Google+) werden immer wichtiger und die bisherigen Übersetzerplattformen (Proz.com, Translatorscafe etc.) verlieren zunehmend an Bedeutung. Dies zeigt sich unter anderem an der steigenden Zahl von Übersetzergruppen z. B. in Facebook, LinkedIn, Xing, über die zunehmend Übersetzungsaufträge vergeben werden, aber auch im Angebot an Weiterbildungsmaßnahmen, die über diese Gruppen angeboten werden. Die Fachverbände wie z. B. der BDÜ sind zwar erst spät in die sozialen Netzwerke eingestiegen, haben aber inzwischen ihre Bedeutung erkannt und präsentieren sich professionell auf diesen Plattformen.

Leider hat diese Entwicklung nicht nur positive Aspekte. Als Freelancer kann man unmöglich alle Gruppen verfolgen, in denen interessante Aufträge angeboten werden, und auch als LSP wird es schwieriger, auf den verschiedenen Plattformen den Spezialisten für einen bestimmten Auftrag zu finden.

Es wird daher nötig werden, Aggregatoren zu entwickeln, die die unterschiedlichen Angebote gebündelt zur Verfügung stellen. Auf Twitter haben wir mit unserem @Translate_Jobs Konto einen ersten Schritt getan, um Jobangebote aus verschiedenen Quellen zusammenzuführen. Ähnliche Angebote bieten wir für Nachrichten aus der Übersetzungsindustrie mit @Translate_News, Interessante Blogs und Ereignisse aus der Übersetzungsindustrie auf @Translate_Blogs und @TranslateEvents.

Diese Lösungen sind leider durch die Möglichkeiten, die Twitter bietet, eingeschränkt, was einer der Gründe ist, weshalb wir für den Bereich Fortbildungsmöglichkeiten unsere Alexandria-Plattform (http://alexandria-library.com) ins Leben gerufen haben.

Technisierung/Interoperabilität/Crowd and Cloud Services

Im Bereich Interoperabilität tut sich Erfreuliches; die beiden Platzhirsche Trados und MemoQ bekommen immer mehr Funktionen, die die Interoperabilität zwischen den einzelnen Programmen verbessern. Da scheint es nur natürlich, dass in der Industrie in den letzten Wochen massiv Kritik an dem abgeschotteten Design von across geäußert wurde. Ich bin da etwas vorsichtiger, da ich durchaus die Notwendigkeit für geschlossene Workflows erkenne und mir eine entsprechende optionale Funktionalität auch bei den anderen Anbietern wünschen würde. Gleichzeitig würde ich mir natürlich auch wünschen, dass sich across öffnet.

Was ich allerdings nicht verstehen kann, ist, wie man als Übersetzer mit den wie Pilze aus dem Boden schießenden Cloud-Services arbeiten kann. Das ist eine TM-Lösung, die dem Übersetzer bisher fast nur Nachteile bringt. Kein eigenes TM, keine Nachverfolgbarkeit der eigenen Arbeit usw. usw.

Maschinelle Übersetzung

Ich hätte gerne ein funktionierendes System. Leider habe ich noch keines gefunden. Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen. Aber ich bleibe dran. Interessant finde ich zwei Aspekte:

a) Es wird uns Übersetzern immer häufiger erzählt, dass es einen riesigen, ständig wachsenden Markt für schlechte (d. h. Maschinenübersetzungen) gibt. Das ist ja schön für diejenigen, die den Schrott lesen möchten. Beispiele dafür findet man im Internet zur Genüge. Das einzige Problem, das ich dabei sehe, ist, dass die Leser irgendwann tatsächlich anfangen zu glauben, dass das Übersetzungen sind.

b) Ebenso häufig höre ich, dass gut trainierte MT-Systeme inzwischen in begrenzten Domains und bestimmten Sprachpaaren Ergebnisse produzieren, die besser als die von menschlichen Übersetzern sein sollen. Hier ist der spannende Punkt, dass bisher niemand in der Lage war, mir ein derartiges System oder das nachweisbare Ergebnis eines solchen Systems zu zeigen. Im letzten Jahr habe ich mir von einigen MT-Herstellern erklären lassen, wie gut ihre Systeme sind, aber wenn es ans Eingemachte ging, gab es außer irgendwelchen beeindruckenden hohen Scores ohne Aussagewert nichts wirklich Bemerkenswertes.

Nachdem ich Trados Studio mit TMs mit mehreren Millionen Worten und Autosuggest-Dictionaries von bis zu 1 GB Größe aufgerüstet habe, erreiche ich eine Produktivität, bei der ich mich frage, ob ich MT für unsere Sprachpaare und Fachgebiete überhaupt brauche.

Aus- und Weiterbildungsangebot

Es tut sich was. Der BDÜ, der DVÜD und auch andere Anbieter haben das Angebot an online Fortbildungsangeboten deutlich ausgebaut. Da mag es überflüssig erscheinen, dass wir mit einem eigenen Angebot (http://alexandria-library.com) auf den Markt kommen. Mit dem Alexandria Projekt verfolgen wir allerdings mehrere Ziele. Wir möchten damit z. B. eine zentrale Plattform (durch Kollaborationen mit möglichst vielen anderen Anbietern, z. B. Localize.pl aus Polen und Diléal aus Frankreich) schaffen, auf der wir Weiterbildungsangebote und Ressourcen für Berufsanfänger und Spezialisten in den unterschiedlichen Sprachen anbieten. Zusätzlich möchten wir Spezialisten eine Plattform bieten, die es ihnen ermöglicht, sich zu präsentieren, um ihre Reputation in der Industrie und bei zukünftigen Kunden zu verbessern. Und drittens möchten wir so schnell wie möglich damit beginnen, mit dieser Plattform potentielle Kunden auf die Notwendigkeit qualitativ hochwertiger Übersetzungen aufmerksam zu machen, und sie zu schulen, wie sie geeignete Sprachdienstleister identifizieren können, bzw. was sie dazu beitragen können, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Noch befinden wir uns in einer frühen Phase, aber wir werden das Angebot schnell erweitern. Über Rückmeldungen und Anregungen würden wir uns freuen, denn schließlich soll Alexandria möglichst vielen Übersetzern und Kunden ein interessantes Angebot bieten.

Interessenvertretung der Übersetzungsbranche

Bisher stelle ich mit Bedauern fest, dass die Übersetzungsverbände viel zu wenig (öffentlichkeitswirksam) unternehmen, um die Industrie nach außen zu repräsentieren. Übersetzer und Übersetzerverbände scheinen mir bisher zu sehr mit sich selbst (d. h. mit Übersetzern) beschäftigt zu sein und gehen viel zu wenig auf mögliche Kunden zu, bei denen der Mangel an Informationen über Übersetzungsqualität, Abläufe und Preise dazu führt, dass sich die Pest der Billigheimer weiter ausbreitet. Es wäre schön zu sehen, wenn sich einige nationale Verbände zu mehr Zusammenarbeit entschließen könnten, und im Bereich Kundenschulung und Repräsentanz nach außen aktiv werden würden. Auch ein gemeinsames europäisches Jobportal der Übersetzungsverbände könnte helfen. Hier hätten Kunden, die nach Sprachdienstleistern suchen, zumindest die Gewissheit, dass die Übersetzer bestimmte Mindestkriterien an Professionalität erfüllen. Den Internetplattformen wie Proz und TC, bei denen sich die ganzen Billiganbieter tummeln, die oft nur schlechte Qualität liefern, würde dadurch das Wasser abgegraben werden, da Kunden auf der Suche nach Qualität endlich ein qualitativ höherwertiges Angebot zur Verfügung hätten.

Schlussfolgerungen

Ich bin mir nicht schlüssig, ob sich 2012 in der Industrie wirklich viel geändert hat, aber ich sehe einen vorsichtigen Trend, dass die Übersetzer langsam mehr Verantwortung für ihr eigenes Schicksal/ihren Erfolg übernehmen und sich aus den Fängen der großen Organisationen/Unternehmen emanzipieren. Diese positive Entwicklung kann 2013 dazu führen, dass sich eine breitere Bewegung organisiert, die uns als Industrie weiter bringt. Es würde mich freuen, wenn wir mit Alexandria und der Trikonf 2013 unseren Beitrag dazu leisten könnten.

Autor: Siegfried Armbruster, GxP Language Services, http://gxplanguageservices.wordpress.com/about/

Fotonachweis: Gerd Altmann, pixelio.de

B2B Online-Monitor 2012 – Kommunikationsstrategie: Erklärtes Ziel mit schlechten Voraussetzungen

20. März 2012

Der B2B Online-Monitor ist erneut Augenöffner des deutschen B2B-Sektors: Die diesjährigen Ergebnisse der Studie zeigen beim Thema Kommunikationsstrategie einen deutlichen Widerspruch zwischen Eigenwahrnehmung der Unternehmen und tatsächlicher Umsetzung. Durchgeführt wurde die Umfrage im dritten Jahr in Folge von Die Firma, Spezialist für digitale B2B-Kommunikation, und dem B2B-Marktforschungsunternehmen Consultic. Die Ergebnisse inklusive Editorial, Executive Summary, Interviews mit namenhaften Kommunikationsexperten und dem Fazit stehen ab sofort unter www.b2b-online-monitor.de kostenfrei zur Verfügung.

Zwar bewerten 87 Prozent der befragten Unternehmen eine ganzheitliche Online-Kommunikationsstrategie als notwendig, rund drei Viertel planen sogar konkret deren Entwicklung oder Ausbau. Dennoch gibt über die Hälfte der Teilnehmer an, dass Geschäftsbereiche nicht gemeinsam an der Entwicklung der Online-Kommunikation beteiligt sind. Die kommunikative Schulung der Mitarbeiter und ihre ganzheitliche Einbindung in die Kommunikationsmaßnahmen fehlen bei 44 Prozent. Rund 70 Prozent der Unternehmen gestehen zudem, dass ihre Software-Lösungen und Web-Technologien nicht oder nur unzureichend miteinander vernetzt sind.

Komplexität und knappe Ressourcen als Stolpersteine

Aufschlussreiches zeigt auch die Frage nach den strategisch wichtigen Teilbereichen zur digitalen Markenführung: Im Durchschnitt beurteilen die Teilnehmer elf von siebzehn Teilbereichen als bedeutsam. Gleichzeitig geben rund drei Viertel aller Unternehmen an, dass sich maximal bis zu fünf Mitarbeiter mit der Online-Kommunikation beschäftigen. Die internen Ressourcen, um die Komplexität der modernen Kommunikationslandschaft strategisch sinnvoll bewältigen zu können, scheinen somit sehr begrenzt. Trotzdem bleiben auch die finanziellen Mittel für externes Know-how knapp: 59 Prozent der Befragten geben jährlich maximal bis zu 50.000 Euro für entsprechende Dienstleister aus.

Social Media und mobile Kommunikation

Social Media und das Thema „Mobile Kommunikation und Anwendungen“ sind bei den Teilnehmern präsent: Die Unternehmen zeigen sich im Bereich Social Media aktiver als im Vorjahr, 38 Prozent sind jedoch mit den bisherigen Ergebnissen unzufrieden. Ursachen sind auch hier eine fehlende Strategie, die 48 Prozent der Befragten einräumen, oder fehlendes Monitoring, das 58 Prozent angeben. Im Hinblick auf mobile Anwendungen verhalten sich insbesondere kleine und mittlere Unternehmen noch abwartend. Das Thema steht allerdings auf der Agenda: Die Hälfte der Teilnehmer erklärt, dass sich der Zugriff auf ihre Website über mobile Endgeräte in den kommenden zwei Jahren mindestens verdoppeln wird. 37 Prozent sehen zudem durch mobile Anwendungen und Funktionen einen Mehrwert für die Kunden und 32 Prozent gehen davon aus, dass ihre Mitarbeiter zunehmend mit mobilen Geräten ausgestattet werden.

„Einerseits ist es erfreulich, dass Themen wie Social Media und mobile Kommunikation in den Unternehmen angekommen sind“, sagt Marco Fischer, Geschäftsführer von Die Firma. „Andererseits erschreckt der Widerspruch zwischen angestrebter Kommunikationsstrategie und den dafür geschaffenen Voraussetzungen. Mit unangepassten Prozessen sowie minimalen personellen und finanziellen Ressourcen bleibt es mehr als zweifelhaft, ob eine vernetzte und ganzheitliche Kommunikation tatsächlich entstehen kann. Im Hinblick auf die Komplexität der heutigen Kommunikationslandschaft muss dies aber zwangsläufig zu Problemen und Misserfolgen führen. Nicht zuletzt weisen zahlreiche Kommunikationstrends im B2B-Bereich in eine Richtung: Zukunftsweisend stellen sich Unternehmen nur mit einem strategischen Ansatz auf, der vernetzt arbeitet, sich konsequent am Kunden orientiert und ein stimmiges Gesamterlebnis erzeugt.“

Methode

Der B2B Online-Monitor 2012 wurde zwischen dem 17. Oktober und dem 30. November 2011 als Online-Befragung durchgeführt. 220 Unternehmensvertreter nahmen daran teil. Die Mehrheit der Teilnehmer ist im Bereich Marketing/Produktmanagement oder Unternehmenskommunikation tätig, ein signifikanter Anteil kommt aus Vorstand oder Geschäftsführung der Unternehmen. Hinsichtlich Unternehmensgröße und -umsatz hat der B2B Online-Monitor eine breite Basis von mittelständischen Betrieben bis zu Unternehmen mit konzernähnlichen Strukturen befragt.

 

Quelle: Pressemeldung, Ronny Drews, Presse & Öffentlichkeitsarbeit,
Telefon: +49 611 2385027 – r.drews(at)diefirma.de

Fotonachweis: Stephanie Hofschläger (pixelio.de)